Banner Haus der Familie
     Stadt Rennerod     Haus der Familie   Jugendpflege     Gästebuch     
 
  Sie sind hier: Aktuelles
 

N a v i g a t i o n

 
  Home
  Chronik SchwesternHaus
  Team
  Kontakt
 
 
 
          Computerkurs
          Aktuelle Aktivitäten  >
 
 
         
          Tafel
          Platt Schwätzer
          Stick- & Strickclub
          Bauchtanz
          Deutschkurs
          Kinderschutzdienst
          Frauenfrühstück
           Lichtblicke e.V.
          Englisch 50 +
          
 
   Jugendpflege/Aktuell
 
 


 

 

 

Schrift Aktuelles

 

Aktuelle Aktivitäten und Übersicht der Gruppen im Haus der Familie

Neues aus dem „SchwesternHaus der Begegnung“…


Vortrag: Neue Leistungen in der Pflegeversicherung

Ab 2017 wird es wesentliche Änderungen in der Pflegeversicherung geben. Mit dem Vortrag „Neue Leistungen in der Pflegeversicherung“ möchte Verbandsbürgermeister Loos in Kooperation mit Sybille Stuart vom Pflegestützpunkt Westerburg-Rennerod darüber informieren. Er findet am Dienstag, 17. Januar, um 18.30 Uhr im Westerburger Ratssaalgebäude; Neustraße 40a, statt.

Die Bundesregierung stellt die Versorgung pflegebedürftiger Menschen ab 2017 auf eine neue gesetzliche Grundlage“, sagt Verbandsbürgermeister Loos. Deswegen sei es wichtig die Bürger darüber zu informieren. Das neue Recht stärke die ambulante Versorgung gegenüber einer Pflege im Heim und komme somit den Wünschen der meisten älteren Menschen nach, möglichst lange zu Hause leben zu können.

Wesentlicher Inhalt der Änderungen ab 2017 ist die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs sowie eines dazugehörigen neuen Begutachtungsverfahrens und Veränderungen bei den Leistungen in der Pflegeversicherung. Das neue Begutachtungsverfahren orientiert sich ausschließlich an den Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten der Betroffenen. Davon profitieren viele Menschen mit demenziellen Erkrankungen, da ihre Beeinträchtigungen stärker berücksichtigt werden. Es bringt einen gleichberechtigten Zugang zur Pflegeversicherung für alle mit sich. Wer bereits eine Pflegestufe hat, wird ohne eine neue Begutachtung automatisch in das neue System übergeleitet. Auf ein erneutes Gutachten wird daher in der Regel bis zum 1.Januar 2019 verzichtet, auch wenn der Gutachter dies zuvor empfohlen hat. Statt der drei Pflegestufen wird es ab 2017 fünf „Pflegegrade“ geben.

An diesem Abend wird Sybille Stuart über die Überleitung in das neue System und die neuen Leistungen der Pflegeversicherung im ambulanten Bereich informieren. „Es gibt eine Vielzahl an Änderungen und unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten“, sagt Pflegeberaterin Stuart, so dass letztlich eine individuelle Beratung unverzichtbar ist. Diese bietet hier vor Ort die Pflegeberater des Pflegestützpunkts Westerburg-Rennerod, Torsten Becker und Sybille Stuart, im Beratungsbüro, Hergenrother Straße 2 in Westerburg an. Desweiteren bietet die Beratungsstelle jeden 1 und 3. Mittwoch eine Sprechstunde in der Verbandsgemeinde Rennerod an. Die Experten rund die Versorgung um das Thema Pflege und deren Randgebiete kommen auch für einen Beratungstermin nach Hause. Sie sind unter der Telefonnummer 02663- 9156667 oder 9170433 erreichbar. Pflegestützpunkte gibt es in jeder Verbandsgemeinde.


Spendenübergabe

Spendenempfänger


Im SchwesternHaus Rennerod ist bekanntlich immer etwas los. Ob Yoga, Plattschwätzertreffen, Internetkurse für Senioren, Kindertreff  oder andere Aktivitäten.  Jung und Alt geben sich hier „die Klinke in die Hand“.

InformationenFoto FestDer Biolandbetrieb Albertshof in Rennerod beteiligte sich an einer Ausschreibung für soziale Projekte und erhielt von "Ökoland" 1000 Euro. Gemeinsam mit dem Verein "WIR" gestaltete der Albertshof ein Fest im "SchwesternHaus der Begegnung" für ehrenamtliche Helfer in Rennerod, die aktiv bei der Flüchtlingshilfe tätig sind. Rund 150 Personen unterschiedlicher Nationalität feierten gemeinsam.


1.200 Euro Spende für das SchwesternHaus der Begegnung 
Über eine Spende in Höhe von 1.200 Euro konnte sich die Leiterin des „Haus der Familie“ im „SchwesternHaus der Begegnung“ Gabriele Schneider freuen. Der stattliche Betrag kam annähernd bei einer  ökumenischen Andacht als Kollekte zusammen und wurde durch die Kirchengemeinden auf einen glatten Betrag aufgerundet.Der Andacht war die Demo des „Wäller Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz“   vorausgegangen, das  im November 2015 für Toleranz und Menschlichkeit unter Teilnahme vieler Menschen auf dem St. Hubertus-Platz in Rennerod ein Zeichen setzte. Zum Abschluss der Demo wurde eine Lichterkette rund um den Platz gebildet. Im Anschluss daran versammelte sich die eine große Zahl der Teilnehmer in der St.-Hubertus-Kirche zu einer ökumenischen Andacht unter Leitung   der Pfarrer Achim Sahl (Kath. Kirchengemeinde) und  Axel Elsenbast von der Ev. Kirchengemeinde, die gemeinsam den Scheck im Schwesternhaus überreichten. Stadtbürgermeister Raimund Scharwat nahm die Spende entgegennehmen und wird sie gerecht verteilen.Diplom- Sozialpädagogin Schneider dankte im Namen des Hauses: „Die 1200 Euro  werden für Anschaffungen im laufenden Jahr im Bereich der  Flüchtlingsarbeit, zum Beispiel für die Anschaffung von Materialien für Sprachkurse und Hausaufgabenbetreuung genutzt“, gab sie bekannt.Pfarrer Sahl dankte auch im Namen seines Kollegen Elsenbast für die geleistete Arbeit im Schwesternhaus und hob die gute Zusammenarbeit zwischen den Kirchengemeinden hervor: „Wir ziehen am selben Strang“, sagte er. 

 

 

Spende

 


Eine Spende der Firmlinge 2015 des Pastoralen Raumes Rennerod von 812,49 Euro (zusammengesetzt aus Kollekte und Spende der Firmlinge) ging an das Schwesternhaus der Begegnung für das "Haus der Familie!" und die "Jugendpflege"

Spendenübergabe


Im SchwesternHaus Rennerod finden Deutschkurse für Flüchtlinge statt. Veranstalter: Beginenhof Westerburg. Diese Kursteilnehmer sind glücklich lernen zu können. Einige halfen beim Zusammenbau der Möbel, da die Mitarbeiter des Hauses zurzeit in Arbeit ersticken. 

Foto Asylbewerber


Vorankündigungen

Das Haus der Familie bietet Hilfe!

Sprechstunde für Eltern im Haus der Familie. Elternbegleiterin ist Gabi Schneider. Das für den Westerwaldkreis neue Projekt hat begonnen. Siehe weiter unten unter Nachlese.


Plattschwätzertreff im „SchwesternHaus der Begegnung“:

„Mir schwätze Platt metenanner“… im Bistro des Schwesternhauses.

Weitere Infos unter 02664-9978982   Mehr unter:    Platt Schwätzer



Tasse Kaffee  Frühstückstreff für Jung und Alt

                                       Der Kaffee ist fertig…  Der Frühstückstreff für Jung und Alt am Montag,  

Gemeinsam Kaffee oder Tee trinken und dabei ein belegtes Brötchen frühstücken. Erfahrungen austauschen, miteinander ins Gespräch kommen. Ein offenes Ohr für Fragen finden

Ohne Anmeldung……einfach vorbeikommen…im Schwesternhaus der Begegnung, Westernoher Str. 23, 56477 Rennerod, Telefon 02664-9978982 Das Frühstück kostet pro Person 2,00 € (mit Tafel- oder Lichtblicke-Ausweis 0,80€) Veranstalter sind Lichtblicke e. V. und das Haus der Familie Rennerod.  Mehr unter: Lichtblicke e.V.


        Logo SchwesternhausMultikulturelles Frauenfrühstück Mehr unter>  Frauenfrühstück    


Gruppen:

  • Der English Conversation Club trifft sich am 4.3., 1.4., 6.5., 3.6. und 1.7. jeweils                     um 19 Uhr im Bistro. Dort treffen sich Menschen, die sich auf Englisch unterhalten möchten,    um so ihre Englischkenntnisse zu verbessern bzw. wieder zu benutzen

  • Die NABU Kindergruppe trifft sich am 19.3., 1.4., 16.4., 29.4., 14.5., 27.5., 11.6., und 24.6.         jeweils von 15- 17 Uhr im Bistro. Ziel der Kindergruppe wird es ein, den Kindern in der            heutigen Zeit die Natur näher zu bringen..

  • Hausaufgabenehilfe: Der Verein WiR! bietet dienstags und donnerstags von 14-16 Uhr                  eine Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder vom 1.-4. Schuljahr an.

  • ·Sprachkurs für Flüchtlinge: Das Frauenzentrum Westerburg führt Mo- Fr von 8:30-12 Uhr            einen Sprachkurs für Flüchtlinge durch.


Was? Wann? Wo?

Montag: 

Gruppenraum II und III:

8.30- 12.00: Sprachkurs für Flüchtlinge (Beginenhof Westerburg)

Gruppenraum VI:

10.00-11.30 Uhr : Deutschkurs für Migrantinnen/Alphabetisierungskurs (Beginenhof Westerburg)

Gruppenraum VIII:

10.00–11.30 Uhr: Sprechstunde der „Tafel Rennerod“, Diakonisches Werk WW

Bistro:

10.00-11.30: Der Kaffee ist fertig… Frühstückstreff  (Koop mit Lichtblicke e. V.), 14 tägig

14.00 – 17.30 Uhr: Treffen des Stick-& Strickclubs, 14-tägig

Dienstag:

Gruppenraum II und III:

8.30- 12.00: Sprachkurs für Flüchtlinge (Beginenhof Westerburg)

14.00-15.30 Uhr: Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder, 1.-4. Schuljahr (WiR!)

Gruppenraum VIII:

13.00 – 17.00 Uhr: Sprechstunde des Kinderschutzdienstes WW n. V.

Mittwoch:

Gruppenraum II und III

8.30- 12.00: Sprachkurs für Flüchtlinge (Beginenhof Westerburg)

Bistro:

10.00-12.00:Multinationales Frauenfrühstück, 1 x im Monat nach Absprache

20.00-22.00 Uhr: Bauchtanzgruppe Rennerod

Donnerstag:

Gruppenraum II und III:

8.30- 12.00: Sprachkurs für Flüchtlinge (Beginenhof Westerburg)

14.00-15.30 Uhr: Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder, 1.-4. Schuljahr (WiR!)

Gruppenraum VI:

9.30-12.00 Uhr : Deutschkurs für Migrantinnen/Alphabetisierungskurs (Beginenhof Westerburg)

Gruppenraum VIII:    

14.30 – 17.00 Uhr: Sprechstunde des Kinderschutzdienstes WW n. V.

Bistro:

14.00-16.00 Uhr: Begegnungscafé und Hilfe bei Formalitäten/Anträgen für Flüchtlinge (Koop mit WiR!)

Freitag:

Gruppenraum II und III:

8.30- 12.00: Sprachkurs für Flüchtlinge (Beginenhof Westerburg)

Bistro:     

15.00- 17.00 Uhr: „Platt- Schwätzer -Treff“, ca. alle drei Wochen n.V.

15.00-17.00 Uhr: Kindergruppe des NABU Rennerod, 2 x mal im Monat, n. V.

18.00-21.30 Uhr: „Rennerod is(s)t bunt“

Gemeinsames Kochen/Essen mit Einheimischen und Flüchtlingen, jeden 3. Freitag im Monat

19.00-22.00 Uhr: English Conversation Club, jeden 1. Freitag im Monat

Samstag:

Gruppenraum VI:

10.30-12.00 Uhr: Englisch für Anfänger (VHS Rennerod)

Sonntag:

Bistro:

13.00-17.00 Uhr: Türkische Folkloretänze für Kinder (Integrationsbeauftragte der VG Rennerod)

 


Nachlese:

 Begegnungsfest am 24. Mai 2014 rund um das „Schwesternhaus der Begegnung“ in Rennerod. Weitere Fotos finden Sie > Begegnungsfest

Begegnungsfest

Linie

Sprechstunde für Eltern im Haus der Familie. Das für den Westerwaldkreis neue Projekt hat begonnen.

Foto: von lins   Haus-Jürgen Heene, Hans-Peter Schneider, Katja Alter, Alois Schneider, Gaby Schneider, Tim Stecker

Oft sind Eltern etwas unsicher in der Erziehung ihrer Kinder, oder brauchen Unterstützung bei Fragen rund um ihr Kind.

Das Haus der Familie bietet Hilfe!

Sprechstunde für Eltern im Haus der Familie

 Rennerod: Oft sind Eltern etwas unsicher in der Erziehung ihrer Kinder, oder brauchen Unterstützung bei Fragen rund um ihr Kind. Im Haus der Familie, im Schwesternhaus Rennerod  erhalten Mütter und Väter nun Hilfe. Fragen wie: Darf mein Baby bei mir im Bett schlafen oder verwöhne ich es dann? Wo, wie und wofür kann ich Bildungsgutscheine beantragen? Wofür gibt es das Bildungspaket? Was kann ich tun, wenn mein Kind keine Hausaufgaben machen will? Diese und viele andere Fragen werden beantwortet und Hilfestellung geboten. Zweimal die Woche steht Katja Alter (37 Jahre, Juristin) als Mediatorin und qualifizierte Elternbegleiterin  vor Ort zur Verfügung. Bei ihr finden Eltern immer ein offenes Ohr für große und kleine Probleme mit dem Nachwuchs im Alter von 0 bis zehn Jahre.  Als Projektträger fungieren das Haus der Familie Rennerod und die katholische Familienbildungsstätte Westerwald/Rheinland-Pfalz.  „Das Pilotprojekt wird zunächst über 9 Monate von der katholische Familienbildungsstätte Westerwald/Rhein-Lahn finanziert“, informierte Alois Schneider bei der Vorstellung des Projektes. Wenn alles gut läuft, werden Stadt und Verbandsgemeinde Rennerod anschließend die Regelfinanzierung übernehmen. Das Konzept passe gut zum Haus der Familie sagte Schneider. Bundesweit werden im Rahmen des Bundesprogramms „Elternchance ist Kinderchance“ 4000 Fachkräfte der Familienbildung zu Elternbegleitern qualifiziert um Eltern und Familien  nicht zu beraten, sondern zu stärken und Kinder im Bildungssystem zu fördern. Ansprechpartnerin Katja Alter, selbst Mutter zweier Kinder, freut sich darüber, dass es nun losgeht. Sie bietet  montags von 10 Uhr bis 12 Uhr und donnerstags von 15 bis 17 Uhr Sprechstunden an. Das Angebot ist kostenfrei. Alter plant zudem zu einem Elternfrühstück einzuladen, oder zu Elternabenden in Schulen zu gehen. „Viele der Fragen, die Eltern rund um ihr Kind haben, lassen sich oftmals besser vor Ort besprechen. Ist dies nicht möglich, werde ich entsprechende Stellen benennen die weiter helfen können. Manchmal hilft es auch offen über ein Problem reden zu können“,  erläuterte Alter. Stadtbürgermeister Hans-Jürgen Heene stellte fest, dass immer mehr Familien auf Hilfe angewiesen seien. Das Haus der Familie biete den richtigen Rahmen für das neue Projekt. Hans-Peter Schneider (VG Rennerod) ging auf die Geschichte des Schwesternhauses ein und wünschte für das Projekt viel Erfolg.  Weiter Informationen unter: Telefon 02664/9978982.  Elke Hufnagl


Gruppe Kinder vor dem Schwesternhaus

Begegnungsfest mit Spaß und Spiel im SchwesternHaus

Mit einem fröhlichen Fest für jung und alt wurden die „Tage der Begegnung“ im SchwesternHaus der Begegnung eröffnet. Die Kinder der Grundschule Steinsbergschule Rennerod überraschten mit einem Lied netten Lied die große Besucherschar unter denen sich auch Werner Daum, Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Ratsmitglieder, Pfarrer Uwe Hermann und Dekan Achim W. Sahl sowie der Leiter des Diakonischen Werkes im Westerwaldkreis, Wilfried Kehr befanden.

Im Namen des Trägervereins des Schwesternhauses begrüßte Stadtbürgermeister Hans-Jürgen Heene die vielen Gäste: "Wir Erwachsenen haben die Aufgabe, für ein besseres Miteinander zu
sorgen", sagte er. "Schwestern, Erzieher, Hebammen und Ärzte, die einst in
dem Schwesternhaus segensreich wirkten, hätten einen Heidenspaß an Euch“, meinte er und sprach damit die Kinder an, die voller Freude das Haus mit angrenzendem Gelände in Beschlag nahmen und Seile, Bälle, Stelzen und andere Spielsachen des Spiel- und Sportmobil des
Landessportbundes ausprobierten, miteinander spielten, oder auf harmlose Art ihre Kräfte messen konnten.

Auch Gabriele Schneider vom „Haus der Familie“ im SchwesternHaus der Begegnung wünschte den Besuchern der Veranstaltung einen schönen Nachmittag. Sie berichtete, dass sich die Frauen vom Multi-Kulti-Frauenfrühstück riesig darüber gefreut haben, für die Bewirtung bei diesem Fest beizutragen. So kamen auch türkische Spezialitäten wie gegrillte Köfte, Soucuk und leckere verschiedene Salate mit auf den Tisch. "Integration geschieht nicht von allein, sondern muss erarbeitet werden“, betonte Hans-Peter Schneider vom Arbeitskreis Kriminalitätsverhütung. Er erklärte „Die Begegnungstage laden dazu ein, Barrieren abzubauen und in persönliche Gespräche zu kommen. Paula-Maria Mass, Vorsitzende des Arbeitskreis Kriminalitätsverhütung fügte hinzu: "Wir wollen dazu beitragen, Brücken zu bauen und dazu einladen, aufeinander zuzugehen.“ Die Reihe der Veranstaltungen die unter dem Begriff „Tage der Begegnung“ firmieren, sind ein gemeinsames Projekt der Verbandsgemeinde und Stadt Rennerod, dem Diakonischen Werk im Westerwaldkreis sowie  dem Arbeitskreis Kriminalitätsverhütung Rennerod. Gefördert wurden die „Tage der Begegnung“ vom Rheinlandpfälzischen Innenministerium – Leitstelle Kriminalprävention

Spiel Seilziehen

 


 
 

SchwesternHaus

 Westernoher Str. 23
 56477 Rennerod

Grafik Schwesternhaus

Logo Haus der Familie

Haus der Familie Bürozeiten: Mo., Mi., Do.     von 9- 12 Uhr

Gabriele Schneider   (Diplom- Sozialpädagogin)

Foto Gabi Schneider
 Telefon:  02664 - 99 789 82
 Fax:       02664 - 99 707 83
 E-mail:   Gabi Schneider

Verantwortlich für diese Seite Gabi Schneider

Technische Umsetzung/Design Elke Hufnagl

 

 

 
 

 

 

 

 

Copyright © 2011 Stadt Rennerod. Alle Rechte vorbehalten. Stand: 22. Januar 2017 Impressum     Sitemap